Zur Navigation

Zweifelhaftes Knacken beim Treten

1 Mario (Gast)

Hallo zusammen,

ich habe da so ein noch nicht identifiziertes Knacken im System, wenn ich trete. Das belästigt mich nun schon schätzungsweise ein Jahr lang. Ich kann das schwer beschreiben. Es ist relativ hochfrequent und so ein bisschen "durch alles durchgehend" (insb. durch die Nerven des Fahrers....) Das geht irgendwie durch den ganzen Rahmen (Alu), welcher wohl als Resonanzkörper fungiert. Ich dachte erst, es kommt vom Sattel. Aber das kann ich inzwischen ausschließen. Tendentiell scheint das von hinten zu kommen, aber das kann auch täuschen.

Ich habe jetzt erst den Ritzelblock (Shimano Deore XT/LX System) ersetzt, die Kette, zwei Kettenblätter vorn, und ebenfalls am Hinterrad das Lager erneuert. Der Mist ist immer noch da.
Ich habe festgestellt, dass an den Stellen, wo sich die Speichen keuzen auch Geräusche entstehen können - sollte sich da was bewegen. Sogar die Kreuzstellen habe ich mal versuchsweise zwecks Dämpfung geölt. Erfolglos.

Der Freilauf scheint auch noch tiptop zu sein.

Das Tretlager möchte ich als Ursache auch fast ausschließen. Das hat Null Spiel und scheint astrein (wobei ich nicht sicher bin, ob ein scheinbar hervorragend laufendes Tretlager nicht auch bei hohen Belastungen auf diese Weise einen langsamen Tod ankündigt.

Bei den Pedalen bin ich mir nicht sooo sicher. Die Lager hier sind nicht mehr die besten. Allerdings habe ich die auch ein bisschen aufgefrischt, und sie laufen noch recht gut. Evtl. werde ich die aber als nächstes einfach mal pauschal ersetzen, wenn ich sonst nichts finde.

Ob das irgendwie mit dem Schnellspanner zu tun haben könnte und einem vielleicht nicht richtig festsitzenden Hinterrad? Kann ich mir nicht recht vorstellen, aber wer weiß.

Ja, also wenn von Euch sowas auch schon einmal festgestellt wurde, und Ihr eine Lösung gefunden habt, dann bin ich für jeden Hinweis dankbar.
Ach so, das Fahrrad ist übrigens auch kein 150-Euro Fahrrad aus dem Baumarkt und ansonsten in hervorragendstem Zustand. Also ich will damit sagen, dass es sich hierbei wirklich um eine verzwickte Sache handelt....

Vielen Dank im Voraus,
Mario

20.07.2013 21:31

2 otto (Gast)

schau mal das Tretlager nach ist auch eine Anweisung hier beschrieben,

hatte ein Bekanter auch war etwas zu wenig Fett drin

22.07.2013 19:03

3 Mario (Gast)

Der Drops scheint gelutscht....

Kurz noch zur Untersuchung der Symptome für die Nachwelt:
Ich habe das noch einmal eingehender beobachtet und diverse Belastungsexperimente gemacht. Das Knacken trat offenbar immer dann auf, wenn das rechte Pedal mehr oder weniger horizontal nach vorn stand.
Das Lustige ist, dass ich (wenn mal wieder so eine stärkere Knackphase auftrat) das Knacken ziemlich deterministisch und ohne größere Belastung provozieren konnte. D.h., ich habe nur ganz wenig Druck mit dem Fuß auf das Pedal ausgeübt, wenn es auf die kritische Stelle zu ging, und habe das Pedal so vorsichtig über diesen Punkt bewegt. Und dann: *Knack*.

An anderer Stelle hatte ich auch gelesen, dass nicht richtig fest geschraubte Pedalen das auch verursachen können. Gestern Abend wollte ich dies prüfen, hatte aber keinen richtigen Schlüssen mit entsprechendem Hebel zur Hand. Weder habe ich ein Pedal abbekommen, noch fester bekommen. Also ich hatte nicht den Eindruck, dass sich da auch nur was um ein Zehntel Grad bewegt hat. Heute Morgen war das Problem auf einmal fast völlig verschwunden, und trat nur noch selten und vor allem in erträglicher Menge auf. Es hatte sich anscheinend doch etwas bewegt....

Jetzt habe ich die Pedale nochmal mit einem Schlüssel mit längerem Hebel abgebaut, das Gewinde bisschen gesäubert und gefettet, und die Pedale wieder ordentlich angezogen. Eine längere Testfahrt steht noch aus, aber das wird es dann wohl gewesen sein.

Ist schon eigenartig. Das scheint dort auf den Tausendstel Millimeter anzukommen.

22.07.2013 21:00

5 Mario (Gast)

Ja, ich weiß wegen Schlüssel. Ich hatte mir dann eine Spezialvariante eines längeren Schlüssels "konstruiert".....

Die Theorie bzgl. Speichen hatte ich auch schon. Die hat sich dann aber nicht bestätigt.

Es lag aber tatsächlich an einem offenbar nur minimal nicht komplett angebrummten Pedal. Der Fakt, dass ich das Pedal noch nicht mal mit einem normalen ca. 15cm langen Maulschlüssel abbekommen habe, spricht Bände.....

Sei es drum, heute gab es jedenfalls keinen einzigen Knacks mehr.

23.07.2013 23:52

6 Salamischnitte1

Hallo Mario,
ein solches knacken habe ich momentan auch und ich war mir von Anfang an sicher das es nicht von dem Lager kommt. Ich habe beim Fahren verschiedene Varianten durch gespielt. Unter andern das verdrehen des Pedals. Das heisst, bei Belastung das Pedal mit dem Fuss nach aussen gefreht. Und, dass Geräsch wurde tatsächlich wenige.

Ich nehme dies jetzt zum Anlass die Pedale zu Kontrollieren.

Gruß
Michael

02.08.2013 09:33

7 fahrrad-profi

Wenn es ein Pedal mit Konuslager ist mal die Kugeln prüfen ob diese Riefen haben und anschließend das Lager fetten.

02.08.2013 12:56

... 6 Monate später ...

8 Sven (Gast)

Kann ich statt das Schaltwerk Alivio RD-M410 SGS auch das RD-M430 SGS einbauen? Habe eine 8-fach Schaltung.
Die Frage wurde als neues Thema aufgemacht.

20.02.2014 11:11 | geändert von admin: 20.02.2014 15:18

... 1 Monat später ...

9 koebbi (Gast)

Hallo zusammen,

wollte nur mal meine "Knack-Erfahrungen" mitteilen. Habe seit ca. 1/2 Jahr ein neues MTB mit kompletter XT-Ausstattung. Nach Wechsel des Vorbaus hat das Rad auch undefinierbar beim Treten geknackt. Nicht immer, sondern hauptsächlich in Vorlage. Alles mehrfach zerlegt (A-Head, Tretlager, etc pp.), gefettet usw. immer war es da. Vor einigen Tagen habe ich den Sattel gewechselt (reiner Zufall) und die Sattelstange gelöst. Zur Reinigung habe ich auch die Klemmung demontiert und gereinigt und beim draufstecken gab es exakt das ominöse Knack-Geräusch. Habe das Rohr und die Schelle gefettet und die Stange festgebombt - KNACKEN IST WEG - manchmal sind es die kleinen Dinge die große Wirkung haben zwinker

07.04.2014 21:59

Beitrag schreiben (als Gast)







[BBCode-Hilfe]