Zur Navigation

Umwerfer komplett verstellt

1 Felge

Guten Tag Zusammen,
Guten Tag Fahrrad Workshop-Sprockhövel,

dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum und zunächst einmal möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich für die unfassbar vielen Infos und hilfreichen Videos bedanken. Ich besuche diese Seiten schon sehr lange und bin begeistert, wieviel Mühe sie sich damit geben. Nun ist es leider aber so, dass ich zu den speziellen Fällen
gehöre, die einfach zwei linke Hände haben und bestimmte Dinge einfach nicht hinbekommen.
Auf der anderen Seite ist es aber so, dass ich aus den verschiedensten Gründen nicht aufgeben möchte, mir das ein oder andere zum Thema Fahrradtechnik usw anzueignen. Die Gründe möchte ich jetzt hier gar nicht alle aufzählen.

Nun zum aktuellen Thema:
Ich habe am Trekkingrad meiner Frau das Tretlager wechseln wollen. Ein wochenlanges knacken gab auch nach Wechsel von Pedalen usw. keine Ruhe. Ich habe die Gelegenheit genutzt, um auch den kompletten Antrieb (Kette, Kassette und Kurbelgarnitur zu wechseln). Nach zahlreichen Flussradwegen und Urlauben hätte nur ein Wechsel der Kette nichts mehr geholfen. Ich habe auch penibel darauf geachtet, die Teile zu ordern, die auch vorher verbaut waren.

Ich muss zugeben, dass das für meine Verhältnisse auch relativ gut funktioniert hat. Bis zur Probefahrt. Während man vorher bei diesem Fahrrad zumindest auf dem mittleren Kettenblatt alle Ritzel recht schleiffrei fahren konnte, war das nun nicht mehr so.

Am Ende bin ich auf jeden Fall wieder bei ihrem Umwerfer-Workshop gelandet und inzwischen hab ich an sämtlichen vorhandenen Schrauben gedreht, die es bezüglich des Umwerfers gibt. Da stimmt nichts mehr.

Wie ist das eigentlich wenn ich genau nach der Anleitung vorgehe: ich schalte auf kleines Kettenblatt und größtes Ritzel. Dann löse ich den Schaltzug aus der Klemmung und stelle den inneren Anschlag ein. Dann zieh ich den Schaltzug wieder an. Muss ich diesen eigentlich stramm ziehen dabei? Dann schalte ich auf das größte Kettenblatt und auf das kleinste Ritzel. Hier soll man dann die Anschlagschraube so weit rein drehen bis das man einen widerstand spürt. Und dann wieder herausdrehen. Aber wie weit genau? Und was ist, wenn der anschlag dabei aber nicht stimmt? Ende vom Lied ist bei mir immer das ich schleifende Gänge habe, die nicht schleifen sollten. Innenlager usw. haben definitiv die gleiche Größe wie sie zuvor verbauten.

Bin wirklich für jede Hilfe unendlich dankbar.

LG Felge

11.09.2019 21:45

2 aktiv-radler

Hallo,
Es ist schwer ohne Bilder von der Umwerfer Einstellung einen wirksamen Ratschlag zu geben.
Für mich ergeben sich folgende Fragen zu dem Problem:
Welche Kurbel hat das Rad und stimmt die Kettenline?
Auf dem mittleren Kettenblatt sollte die Kette bis zum zweit größten Ritzel und bis zum zweit kleinsten Ritzel schleiffrei laufen.
Zu Ihren Fragen:
a) der Abstand der Kette auf das kleine Kettenblatt bis zum Umwerfer sollte 1bis 2 mm sein. Der Schaltzug sollte nach dem Lösen stramm am Umwerfer sitzen. Beim Anziehen des Schaltzuges darauf achten, dass dieser richtig in dem Klemm-Bereich sitzt. Auch prüfen ob sich die Feineinstell Schraube in alle Richtungen drehen lässt für die Feineinstellung.
b) die Einstellung auf das größte Kettenblatt nach dem widerstand die Schraube wieder 1/2 Drehung zurück nehmen.

12.09.2019 12:26

3 Felge

Guten Abend,

also erst einmal vielen Dank für die Rückmeldung. Ich glaube auch das ich das wieder einigermaßen eingestellt bekomme. Was mich aktuell ein wenig stutzig macht, ist, dass der Umwerfer sich, wenn ich den äußeren Anschlag versuche einzustellen, sich eigentlich gar nicht mehr bewegt. Außerdem glaube ich beim drehen der H-Schraube sofort einen Widerstand zu spüren. Kann das alles sein?

Danke und LG
Felge

12.09.2019 22:14

4 aktiv-radler

Zitat von Felge
Guten Abend,

also erst einmal vielen Dank für die Rückmeldung. Ich glaube auch das ich das wieder einigermaßen eingestellt bekomme. Was mich aktuell ein wenig stutzig macht, ist, dass der Umwerfer sich, wenn ich den äußeren Anschlag versuche einzustellen, sich eigentlich gar nicht mehr bewegt. Außerdem glaube ich beim drehen der H-Schraube sofort einen Widerstand zu spüren. Kann das alles sein?

Danke und LG
Felge
Wenn sich die Schraube für den äußeren Anschlag nicht weiter reindrehen läßt und die Kette am äußeren Leitblech des Umwerfers schleift, ist es eigentlich ein Zeichen dafür, dass die Kettenlinie nicht stimmt und das Innelager zu kurz ist.

13.09.2019 17:43

Beitrag schreiben (als Gast)







[BBCode-Hilfe]